Ermittlungen bei Raub in Bochum und dem Ruhrpott


Im Jahr 2014 wies die polizeiliche Statistik 16.645 Fälle von Eigentumsdelikten (Raub, Diebstahl, Einbruch, Betrug, Sachbeschädigung) in Bochum auf, das sind 45 % der Gesamtkriminalität in diesem Jahr. Die Aufklärungsquote (AQ) lag bei durchschnittlich gerade einmal 28,96 % (!) – für die verbleibenden 71,04 % sind unsere Detektive in Bochum im Einsatz: 0234 3075 0073.


Täter suchen ihre Opfer oft gezielt aus


Immer skrupelloser und brutaler ist das Vorgehen bei Raub. Raub ist – einfach formuliert – Diebstahl unter Anwendung und/oder Androhung körperlicher Gewalt. Diese körperliche Gewalt kann ein Niederstoßen des Opfers oder ein Faustschlag gegen das Opfer sein, um sich dann z.B. dessen Tasche, Geldbörse, Fahrrad usw. anzueignen. Ebenso kann der Täter aber auch mit einer Waffe drohen (= schwerer Raub), um sich fremde Vermögenswerte aushändigen zu lassen. Häufig suchen sich die Täter „leichte“ Opfer aus, z.B. Seh- oder Gehbehinderte, ältere oder körperlich schwach wirkende Personen. 


Auch wenn es wie ein Klischee klingt – nach wie vor neigen ältere Personen dazu, ihre komplette Pensionszahlung am Anfang des Monats bar beim Geldinstitut abzuholen. Auf solche Momente lauern Räuber. Sie folgen dem Opfer und versetzen ihm bei passender Gelegenheit einen kräftigen Stoß, so dass das Opfer hinfällt. In diesem Augenblick entwenden die Täter das Bargeld und verschwinden, meist fußläufig, da sie so schneller durch kleine Straßen, Parks oder über Zäune und Mauern fliehen können. Doch es gibt auch Täter, die sich nicht scheuen, massive Gewalt gegen kräftige Personen anzuwenden. Hier bleibt es oftmals nicht bei einem Schubs, sondern es wird von vornherein auf die Bedrohlichkeit einer vorgehaltenen Waffe gesetzt, woraufhin das Opfer in den meisten Fällen widerstandslos sein Geld, Kreditkarten und/oder andere Gegenstände aushändigt. Möglichkeiten und Fallvariationen sind nahezu grenzenlos, doch die meisten Fälle folgen Grundmustern, die der geschulte Ermittler analysieren kann.


Wie immer auch Ihr Fall gelagert ist, erster Ansprechpartner neben der Polizei sind die Detektive der Kurtz Detektei Bochum: kontakt@kurtz-detektei-bochum.de.


Raubdiebstahl, Ermittlungen der Kurtz Detektei Bochum
Einzelne Frauen ohne Begleitung sind für viele Räuber zumindest dem Anschein nach "leichte" Opfer.

Reduzierung der Polizeieinsatzkräfte erhöht die Bedeutung privater Ermittler in Bochum, Herne und Witten


Während Fahrrad- und Taschendiebstähle sowie Diebstähle aus/an Fahrzeugen von der Polizei aufgrund der geringen Erfolgsaussichten häufig eher lieblos bearbeitet werden, stehen Einbruch und Raub etwas weiter oben auf der Agenda, jedoch liegt auch hier die höchste Aufklärungsquote bei nur 50 %. Dies ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass die Polizeibehörden unter massivem Personalmangel leiden. Zwar möchte die Politik uns glauben lassen, dass die Polizeipräsenz steigt, indem jährlich rund 2.000 neue Polizeianwärter/-innen eingestellt werden, was zweifelsohne der Fall ist, jedoch werden im selben Zeitraum rund 3.000 Polizisten in den Ruhestand entlassen. So dezimiert sich jährlich die Zahl der aktiven Ordnungskräfte. Dabei bleiben nicht nur die Polizeikräfte, sondern auch die Opfer auf der Strecke. Der lachende Dritte ist der Täter – jedoch nicht, wenn es nach unseren Privatermittlern in Bochum geht. Für uns gibt es kein erst- oder zweitrangig, wir stehen Ihnen in allen Fällen zur Seite: 0234 3075 0073.