Steuerhinterziehung | Schwarzarbeit


Schwarzarbeit ist in Deutschland wie in vielen anderen Ländern ein gesellschaftliches Problem erheblichen Ausmaßes, da offensichtlich weiten Teilen der Bevölkerung ein entsprechendes Unrechtsbewusstsein bei dieser Form der Steuerhinterziehung und des Sozialbetrugs fehlt. Nach Expertenschätzungen ist davon auszugehen, dass etwa acht bis zehn Millionen Menschen in Deutschland schwarzarbeiten und dabei jeweils im Durchschnitt zwischen 300 und 500 Euro im Monat verdienen, wobei die Grenze nach oben kaum zu definieren ist. So sind schätzungsweise ein Drittel der Saisonarbeitskräfte im Gastronomiebereich schwarz tätig. In vielen Fällen findet sich dabei das so genannte "Kombilohnmodell", bestehend aus Schwarzarbeit einerseits sowie Leistungen der Arbeitsagenturen oder der Sozialhilfe andererseits.


Wer sich in diesem System etabliert hat, besitzt in der Regel keine Anreize mehr, in der legalen Wirtschaft zu arbeiten, wie unsere Wirtschaftsdetektive in Bochum erfahrungsgemäß sagen müssen. Schwarzarbeit ist in vielen Ermittlungsbereichen bedeutsam für unsere Detektive: bei Fragen der Unterhaltsbemessung, bei der Wahrung von Betriebsgeheimnissen, bei der Konkurrenzfähigkeit ehrlich agierender Unternehmen u.v.m. Für den gerichtsverwertbaren Nachweis dieser illegalen Beschäftigung stehen Ihnen die Detektive der Kurtz Detektei Bochum gern zur Verfügung: 0234 3075 0073.


Illegale Nebenbeschäftigung bei der Konkurrenz birgt Gefahrenpotential | Observation durch Bochumer Detektive


In den vergangenen Jahrzehnten ist es – vor allem aufgrund von Betriebsspionage und Geheimnisverrat – üblich geworden, in Arbeitsverträge eine Klausel einzufügen, um unlauterem Wettbewerb im Sinne von Bestechung, Vertragsverletzung oder -bruch, Verletzung von Fabrikations- und Geschäftsgeheimnissen und anderem entgegenzuwirken. Daher neigen viele Arbeitnehmer dazu, eine Nebenbeschäftigung nicht anzugeben, da diese oftmals bei einem Konkurrenten des Arbeitgebers angenommen wird. Nicht zwingend, um den ersten Arbeitgeber zu schädigen, sondern weil man sich in dem Berufsfeld auskennt. Neben diesem Verstoß gegen den Arbeitsvertrag wird die Nebenbeschäftigung oftmals aus vorgenannten Gründen nicht den Sozialversicherungsträgern gemeldet. Die diesem Verhalten folgenden bzw. impliziten Straftaten schaden dem Hauptarbeitgeber durch Problematiken wie die unzulässige Weitergabe betriebsinterner Informationen, aber auch durch die Minderung der Arbeitsleistung infolge erhöhter Auslastung, ferner schaden sie dem Staat, dem Sozialsystem und damit der gesamten Gesellschaft.

 

Falls Sie den Verdacht haben, dass einer Ihrer Arbeitnehmer schwarzarbeitet und deshalb vielleicht in Ihrem Unternehmen nicht den vollen Einsatz zeigt oder Ihrem Betrieb aktiv durch die Übermittlung von Betriebsinterna schadet, dann kontaktieren Sie die Wirtschaftsermittler der Kurtz Detektei Bochum telefonisch oder per E-Mail an kontakt@kurtz-detektei-bochum.de.


Silhouette eines Mannes mit Geldkoffer, der flüchtet, während ihm Euro-Scheine aus dem Koffer fliegen; Kurtz Detektei Bochum
Einnahmen ohne Versteuerung – leider ein Traummodell für allzu viele Arbeitnehmer.

Verschiedene Profiteure von Schwarzarbeit


Ein Großteil der Schwarzarbeiter findet sich im Bau- und Baunebengewerbe, wobei sich die Ausnahmen quer und verbreitet durch alle Branchen ziehen. Und auch in privaten Haushalten werden bspw. Reinigungskräfte zumeist nicht angemeldet. Die Übeltäter sitzen auf beiden Seiten: der Arbeitgeber, der billige Arbeitskräfte verpflichten und sich die Lohnnebenkosten sparen will, und der Arbeitnehmer, der an der Steuer vorbei verdienen möchte. Von Schwarzarbeit profitieren stets nur Einzelne, während notwendigerweise andere übervorteilt werden und die Allgemeinheit Schaden nimmt. Neben besagtem „Kombilohnmodell“ finden sich auch sozialversicherungspflichtig angestellte Arbeitnehmer, die sich etwas dazuverdienen wollen – meist ohne Kenntnis des eigentlichen Arbeitgebers.